Orgelkonzert 11. Mai 2014

Alexej Semjonow
Der Musiker tritt als Orgel- und Cembalospieler in Russland und im Ausland auf. Alexei Semionow hat Gastspielreisen in Österreich, Deutschland, Italien, Niederlanden, Belgien und in der Schweiz gegeben. 2002 wurde er als Verdienter Künstler Russlands ausgezeichnet. Heutzutage ist der Musiker Solist der Moskauer Staatlichen Philharmonie und Dozent am Lehrstuhl für Orgel und Cembalo des Moskauer Konservatoriums.

Die Basis des Repertoires von Alexei Semionow bilden Werke für Orgel und Cembalo von den Komponisten aus den XVI.-XVIII. Jahrhunderten — Bach, Purcell, Hendel, Buxtehude, Rameau (Рамо) und anderen. Außerdem hat Alexei verschiedene Programme, die dem Oeuvre der romantischen Komponisten — Schumann, Brahms, sowie der russischen klassischen — Glasunow, Taneew, Schostakowitsch – und der gegenwärtigen — Schnittke, Sedelnikow, Karmanow – gewidmet sind.

Programm

Nicolaus Bruhns (1665 – 1697)
Praeludium  e-Moll

Johann Ludwig Krebs (1713 – 1780)
3 Orgelpräludien
„Jesu, der du meine Seele“
Trio sopra Chorale „Mein Gott, das Herze bring ich dir“
„Ach Herr mich armen Sünder“

Lev Guriljow (1770 – 1844)
Fuge

Sergey Taneev (1856 – 1915 )
Choralvariationen

Dimitrij Schostakovitsch (1906 – 1975)
Passacaglia aus der Oper „Katerina Izmaylova“

Sofia Gubayullina (geb.1931)  
„Hell und Dunkel”

Johann Sebastian Bach (1685 – 1750)
Toccata d-Moll (dorisch)  BWV 538,1
Choralbearbeitung „Liebster Jesu, wir sind hier“ BWV 731
Fuge d-Moll (dorisch)  BWV 538,2