Orgelkonzert 25. Mai 2014

Harald Wießner
studierte Klavier am Meistersinger-Konservatorium in Nürnberg.
Danach studierte er Kirchenmusik in Bayreuth und an der Folkwang-Hochschule Essen.
Nach langjähriger Tätigkeit als Kirchenmusiker in der Lüneburger Heide arbeitet er als Dozent in Hamburg und Lüneburg. Daneben verfolgt er eine ausgeprägte Konzerttätigkeit auf Orgel, Klavier und Cembalo. Seit der Entdeckung einer unbekannten Orgeltabulatur aus dem 17. Jahrhundert in seiner Heimatstadt Neustadt an der Aisch veröffentlichte er zahlreiche Manuskripte von Musik für Tasteninstrumente und Kammermusik.


Programmbeschreibung
Selbst von süddeutscher Provenienz, bin ich doch seit über 20 Jahren in Norddeutschland sehr gut mit den zahlreichen historischen Orgeln hier vertraut. Und so reizt es mich immer wieder, den Organisten der Hansestädte ihre Pendants aus dem Süden entgegenzusetzen. Die Werke eines Johann Jacob de Neufville, eines Johann Kaspar Kerll oder Valentin Dretzels erklingen dann sozusagen mit einem norddeutschem Akzent. So werden ihre Toccaten, Tänze und Canzonen einer großen Choralbearbeitung von Franz Tunder gegenübergestellt und ergeben einen umfassenden Eindruck des Reichtums des Orgelschaffens im deutschen Sprachraum vom 17. bis zum 18. Jahrhundert. Die Synthese des nördlichen und südlichen Stiles finden wird dann in Vollkommenheit bei Johann Gottfried Walther und insbesondere bei Johann Sebastian Bach.
Mit einem Ausflug über die „Stücke für eine Flötenuhr” von Joseph Haydn endet das Programm mit gefälliger und unbekannter Musik aus der englischen und italienischen Romantik, die das breite Spektrum der Möglichkeiten der Schweimb-Orgel von einer weiteren Seite aufzeigt.

Programm:

Johann Krieger (1651 – 1735)
Toccata in D

Johann Jacob de Neufville (1684 – 1712)
Ciacona

Johann Gottfried Walther (1684 – 1748)
Concerto del. Sigr. Tomaso Albinoni, appropriato all’Organo
1.Allegro   2.Adagio   3.Allegro

Johann Kaspar Kerll (1627 – 1693)
Canzona in d

Franz Tunder (1614 – 1667)
Choralbearbeitung „Herr Gott, dich loben wir”

Christian Michael (1593 – 1637)
Toccata in g

Aus dem Ochsenhauser Orgelbuch (1735)
Postilion • Echo • Fuga

Valentin Dretzel (1578 – 1658)
Suite in d
Ballet • Courante • Ballet • Courante • Sonata

Johann Sebastian Bach (1685 – 1750)
Präludium und Fuge C-Dur, BWV 547

Joseph Haydn (1732 – 1809)
Aus „5 Stücke für die Flötenuhr”
„Der Kaffeeklatsch” • Allegro ma non troppo

William Wolstenholme (1865 – 1931)
Allegretto

Vincenzo Antonio Petrali (1832 – 1889)
Aus den „Versetti per il Gloria”
– Andante mosso      – Allegro brillante