Orgelkonzert 14. Mai 2017

Friederike Werner-Kriatchko wurde in Oldenburg (Niedersachsen) geboren und erhielt dort bis zum Abitur 1980 Klavier- und Orgelunterricht.


Sie studierte zwei Jahre lang in Frankreich mit dem Hauptfach Orgel bei dem Pariser Organisten Prof. Daniel Roth am Conservatoire National de Région Strasbourg; es folgte in Lübeck 1988 das Musiklehrer-Diplom, 1990 das Kirchenmusik-A-Examen und 1992 das Orgel-Konzertexamen mit Auszeichnung. Teilnahme an etlichen internationalen Meisterkursen. Nach mehrjähriger kirchenmusikalischer Tätigkeit in Lübeck und Umgebung war sie von 1993 bis Ende 1998 als Domorganistin in Bautzen, Sachsen, tätig. Ab 1999 ist sie in der Landeskirche Braunschweig als Orgeldozentin zur Aus- und Fortbildung des Organistennachwuchses angestellt, verbunden mit zunächst dem Organistenamt in der Klosterkirche St. Lorenz in Schöningen, seit 2006 mit dem Organistendienst in der Stiftskirche Steterburg in Salzgitter; daneben zeitweise Lehrauftrag für Orgel an der Technischen Universität Braunschweig, Konzerttätigkeit im In- und Ausland, auch zusammen mit ihrem Mann Iouri Kriatchko.

Programm:

Nicolaus Bruhns                  Praeludium in e (sog. „großes“)
1665 – 1697

Böhm Georg                         Partita über „Wer nur den lieben Gott lässt walten“ (7 Verse)
1661 – 1733

Johann Nicolaus Hanff        Ein feste Burg ist unser Gott
1665 – 12. 1711 oder 1.1712

Johann Sebastian Bach       Komm, Gott Schöpfer, Heiliger Geist (BWV 667)
1685 – 1750                            - Allein Gott in der Höh sei Ehr (BWV 663) 

                                               (à 2 claviers et pédale/ il canto fermo nel tenore)

Nicolas de Grigny                 Veni Creator (Spiritus)
1671 – 1703

Johann Pachelbel                  Ein feste Burg ist unser Gott (Fughette)
1653 – 1706

Dietrich Buxtehude                Wie schön leuchtet der Morgenstern (BuxWV 223)
1637 – 1707

Johann Sebastian Bach         Toccata, Adagio und Fuge C-Dur (BWV 564)