Sonntag, 16. Mai 2021, St. Abdon und Sennen, 18:00 Uhr

Ulfert SMIDT (Hannover)

Ulfert Smidt wuchs in Bremen auf, wo er bereits in seinem 11. Lebensjahr Orgelunterricht erhielt. In Hannover studierte er Kirchenmusik (Orgelklasse Ulrich Bremsteller) und legte dort 1985 das A-Examen ab. Als Stipendiat der deutschen Studienstiftung führte sein weiterer Weg nach Amsterdam zu Piet Kee und Ewald Kooiman und damit an die wichtigsten Orgeln der Niederlande.

Nach siebenjähriger Tätigkeit als Kirchenmusiker, Kreiskantor und Orgelrevisor in Holzminden kam er 1995 als Kantor und Organist an die St. Stephanikirche Bremen. Seit 1996 ist Ulfert Smidt als Organist der Marktkirche Hannover und künstlerischer Leiter der internationalen Orgelkonzerte tätig, darüber hinaus unterrichtet er als Dozent an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover.

Zahlreiche CDs dokumentieren die stilistische Bandbreite Ulfert Smidts: das gesamte Orgelwerk von Johannes Brahms, Norddeutsche Orgelmusik, César Franck-Transkriptionen, Werke von Bach, Mendelssohn, Martin, Messiaen und Koerppen. Seine Einspielungen wurden mit namhaften Preisen ausgezeichnet, darunter der Preis der Deutschen Schallplattenkritik (ECHO Klassik). Die letzten Produktionen entstanden an den Orgeln der Marktkirche Hannover: Bach an drei Orgeln, „fireworks“ mit Saxofon sowie Orgelwerke von Max Reger.

Programm:

NIKOLAUS BRUHNS (1665-1697)        
Praeludium in G

ARNOLT SCHLICK (ca.1455-ca.1525)        
Salve Regina - O Pia - O dulcis Maria
aus: Tabulaturen etlicher lobgesang vnd lidlein vff die orgeln vn lauten, gedruckt 1512

MAURICIO KAGEL (1931-2008)        
Raga - Repercussa - Ragtime Waltz
aus: Rrrrr…, Acht Orgelstücke, 1980/81

JOHANN SEBASTIAN BACH (1685-1750)       
Praeludium in a, BWV 551
Orgelchoral „Erbarm dich mein, o Herre Gott“, BWV 721
Praeludium h-Moll - Lento e-Moll - Fuga h-Moll, BWV 544/530.2

Ulfert Smidt

Ulfert Smidt (Foto: H. Kespohl)